Der Installateur in 1060 Wien Mariahilf – wichtiger Helfer nicht nur für den Notfall

Sanitär- und Klimatechniker, Gas- und Wasserinstallation, Heizungsinstallation, Lüftungsinstallation, Ökoenergieinstallation, Zentralheizungsbau… All diese Begriffe werden mit dem Installateur für 1060 Wien in Verbindung gebracht.

Auch wenn im kollektiven Gedächtnis der Installateur vor allem dazu da ist, undichte Rohre abzudichten und verstopfte Abwasserleitungen zu reinigen, hat er doch ein deutlich vielfältigeres Aufgabengebiet. Die ständig steigenden Anforderungen an die Energiebilanz und den Emissionsschutz lassen das Geschäft des Installateurs zu einem Business werden, das sich ständig weiterentwickelt.

Wussten Sie, dass ein Installateur sehr viel Wissen und Können in Planung und Konzeption steckt, dass er Baukalkulationen machen kann, ganze Projekte leiten, und Prüfprotokolle zu Druckdichte und anderen Werten anfertigen, die substantiell für die Bauabnahme sind? Dies und viele andere Dinge gehen oftmals unter, weil der Installateur meist erst dann ins Bewusstsein tritt, wenn in den heimischen vier Wänden ein Notfall eingetreten ist.

Genau aus diesem Grund gibt es mich, den Installateurmax. Ich verfüge über ein Netzwerk an Handwerkern und Fachleuten, die für beides verfügbar sind:

  • Klemmt etwas? Notfall? Dann sind wir da.
  • Neubau? Sanierung? Umbau? Rufen Sie uns.
  • Jährliche Thermenwartung? Genau das Richtige für uns.

Ich erzähle Ihnen ein wenig über Notfälle, denn wenn Sie die richtigen Schritte kennen, dann können Sie, wenn es hart auf hart kommt, viele Schilling sparen.

Ideales Verhalten im Notfall

Was sind denn so die typischen Notfälle, die im Alltag vorkommen, und die es notwendig erscheinen lassen, den Installateur Notdienst 1060 Wien zu rufen? Weiter oben habe ich schon die verstopften Abflüsse und die gebrochenen Rohre erwähnt. Ausgefallene Heizungen sind ein oft erlebtes Thema – vor allem natürlich im eiskalten Winter und mitten in der Nacht. Die größte Aufmerksamkeit erlangen aber regelmäßig die Gasgebrechen.

Korrektes Verhalten bei einem Leck in der Gasleitung

Ich möchte kein nachlässiges Verhalten provozieren, und kein falsches Gefühl der Sicherheit erzeugen. Doch Gasgebrechen sind im Regelfall eine harmlose Sorte des Notfalls. Dies hat zwei Gründe:

  1. Ein Gasleck entsteht üblicherweise nicht plötzlich. Gasleitungen sind druckdicht mit großem Sicherheitsspielraum ausgelegt, und wenn sich ein Leck bildet, dann normalerweise an einer Stelle mit einem winzigen Riss, der zunächst nur geringe Mengen Gas durchlässt.
  2. Ausgetretenes Gas ist leicht am Geruch erkennbar. Methan – der Hauptbestandteil von Erdgas – ist zwar geruchslos, doch die Wiener Stadtwerke mischen dem Gas eine stark faulig riechende Komponente zu, damit man es sofort riechen kann.

Der Normalfall ist also, dass Sie das Gas riechen können, bevor gefährlich große Mengen ausgetreten sind. Falls dies der Fall ist, führen Sie die folgenden Schritte durch:

Als erstes finden Sie den Haupthahn und drehen diesen zu. Falls es noch andere Absperrhähne gibt, am Herd oder an der Therme, schließen Sie diese ebenfalls. Öffnen Sie dann die Fenster und Türen, damit in der Wohnung immer frische Luft durchzieht. Vermeiden Sie jedwede offene Flamme oder Funken: Herd abschalten, auf die Zigarette verzichten, Kerzen und Öllampen löschen. Elektrische Geräte wie Klingel und Telefon müssen still bleiben, auch ein Lichtschalter kann Funken erzeugen.

Verlassen Sie nun die Wohnung und rufen Sie nun den Installateurmax. Wir schicken Ihnen den Installateur Notdienst Wien Mariahilf vorbei.

Korrektes Verhalten bei Wassergebrechen

Auch bei austretendem Wasser sollten Sie als erstes den Haupthahn finden und abdrehen. Es kann übrigens wertvolle Sekunden sparen, wenn Sie sich schon vorher – in ruhigen Zeiten – nach dem Haupthahn umgesehen haben. Dann vergeht nicht unnötige Zeit, die Sie benötigen, um den Hahn zu finden.

Wenn noch andere Absperrhähne zwischen Haupthahn und Austrittstelle sind, sollten Sie diese ebenfalls schließen. Fangen Sie tropfendes Wasser mit Schüsseln oder Eimern auf. Wischen Sie den Boden trocken, falls sich Pfützen gebildet haben, bevor das Wasser Teppiche, Teppichboden, Parkett oder Laminat beschädigt.

Versuchen Sie, herauszufinden, ob das Leck in einer Zuleitung außerhalb des fest installierten Wasserleitungssystems sitzt, zum Beispiel bei der Wasch- oder der Spülmaschine. In diesem Fall können Sie auch selber erst einmal versuchen, den Schaden zu beheben, indem Sie den Schlauch abmontieren. Achten Sie darauf, im Schlauch befindliches Wasser in einer Schüssel aufzufangen, sonst müssen Sie schon wieder wischen.

Ist der Schlauch selber undicht, können Sie sich im Fachhandel einen Ersatz besorgen. Ist nur eine der Dichtungen undicht, genügt es, wenn Sie diese ersetzen. Und vielleicht war ja nur der Schlauch selber nicht fest genug montiert. Auch das können Sie in den meisten Fällen selber beheben.

Tropft das Wasser von der Decke? Dann muss nicht immer ein Rohrbruch vorliegen. Fragen Sie erst einmal nach bei Ihrem Nachbarn, der über Ihnen wohnt. Vielleicht ist ihm nur Wasser ausgelaufen, das durch einen Riss in der Decke gesickert ist.

All diese Schritte kosten Sie erst einmal kein Geld. Wenn Sie allerdings damit nicht weiterkommen, sollten Sie bei uns einen Installateur für 1060 Wien anfordern. Wir dichten nicht nur das Leck ab, sondern sind auch für Sanierungsarbeiten zur Verfügung, falls diese notwendig sind.

Was tun bei verstopftem Abfluss

Es gibt harmlose und nicht harmlose Verstopfungen im Abfluss. Die harmlosen erkennen Sie daran, dass die Flüssigkeit langsam abfließt, aber nicht in dem Tempo, in dem Sie es gewohnt sind. Hierdurch entsteht erst einmal keine akute Gefahr, deshalb können Sie ruhig versuchen, den Schaden selber zu beheben. Saugglocke und Abflussreiniger sind in den meisten Haushalten vorhanden, damit können Sie schon eine Menge erreichen.

Ein ernster Fall liegt vor, wenn das Wasser gar nicht mehr abfließt, und auch nach einiger Zeit immer noch im Becken oder der Schüssel steht. Dann nämlich kommt der Abflussreiniger zu spät, und Sie sollten auf jeden Fall einen Installateur für Wien Mariahilf anrufen. Der Installateurmax ist hier Ihre erste Anlaufstelle.

Wenn die Heizung ausgefallen ist

Heizung Notdienst Wien

An der Heizung kann und sollte man nicht selber herumschrauben. Gas- oder Ölheizungen können durch einen Neustart manchmal wieder zu neuem Leben erweckt werden. Wenn dies nicht hilft, rufen Sie beim Installateurmax den Thermennotdienst 1060 Wien oder den für Ihr spezielles Heizungssystem ausgebildeten Installateur. Im Nu haben Sie die Wohnung wieder warm.

Bevor Sie zum Telefon greifen, gibt es noch einen Geld-Spar-Tipp. Heizungen fallen gerne einmal nachts oder am Wochenende aus. Der Installateur berechnet für solche Einsatzzeiten einen Aufschlag. Der ist zwar nicht weltbewegend, doch können Sie diesen vielleicht sparen. Wenn Sie warme Kleidung, Decken und einen Heizlüfter verwenden, können Sie vielleicht die Zeit überbrücken bis zu den normalen Bürostunden.

Installateurmax Wien – für Sie zur Stelle

Sanitär Wien

Unsere Installateure helfen Ihnen auf jeden Fall. Was wir nicht tun werden, ist, Ihre Notlage auszunützen. Wir wollen, dass Sie zufrieden mit unseren Vermittlung sind, deshalb sind unsere Preise transparent und fair. Daher: wenn Sie einen Installateur benötigen, rufen Sie beim Installateurmax an.

Sie wohnen nicht im Wiener Gemeindebezirk Mariahilf?

Sie wohnen nicht im Wiener Gemeindebezirk Mariahilf? Kein Problem! Installateurmax ist auch in allen Bezirken für Sie im Einsatz. Sehen Sie unterhalb unser Einsatzgebiet für Wien.

Unsere Einsatzgebiete

Vereinbaren Sie einen Rückruf

Thermenwartung Wien
0677 631 056 79